Gemüseschalen? Chips!

Gemüseschalen-Snack für Zwischendurch

Zeitbedarf

Vorbereitung: Keine Minuten

Kochzeit: 10–15 Minuten

Anzahl Personen: 1–4



Wer mit frischen Zutaten kocht, produziert sogenannte «Rüstabfälle». Aber halt! Es sind keine Abfälle, sondern Reste von Lebensmitteln, die durchaus noch einen leckeren Verwendungszweck finden können. Wie? Zum Beispiel, indem man den Ofen anfeuert und sich auf leckere Gemüsechips freut! Die hohe Schule der Gemüsechips ist weitläufig. Verschiedenstes Gemüse eignet sich zum «Verchipsen»: (Süss-)Kartoffeln, Randen, Kohl, Pastinake, Rettich, Gurken (trotz hohem Wasseranteil!) und viele mehr. Sogar aus Schalen von Bio-Bananen lassen sich leckere Chips herstellen!

Zutaten

Reste Gemüseschalen (z. B. Karotten, Kartoffeln, Randen etc.)
Etwas Salz und Pfeffer
Schuss Olivenöl

Zubereitung

Die Rüstreste in einem Behälter mit etwas Öl, Salz und Pfeffer vermischen. Natürlich darf experimentiert werden: Paprika, Knoblauch, Oregano oder andere Gewürze können natürlich ebenfalls hinzugegeben werden. Die marinierten Gemüseschalen dann gut verteilt auf ein Backblech legen und bei ca. 200 °C backen. Es empfiehlt sich, nicht weit weg vom Ofen zu gehen, da die Chips je nach Schalendicke in wenigen Minuten bereit sein können! Am besten also immer wieder kontrollieren.

Besitzt man einen Dörrautomaten, kann man alternativ diesen einsetzen. Natürlich bedeutet das, dass man seinen TV-Snack besser planen muss: Je nach Gemüseart, Dicke der Scheiben und eingestellter Dörrtemperatur kann es einige Stunden dauern, bis die Gemüsechips schön knackig sind. Dafür stellt man aber sicher, dass bei niedriger Dörrtemperatur die Vitamine und Nährstoffe in den Chips vorhanden bleiben.