Aus Kalt mach Frisch: Pizza aufwärmen

Heisse Tipps, um aus deiner aufgewärmten Pizza einen Leckerbissen zu machen.

Die Pizza gehört zu den beliebtesten Gerichten schlechthin. Entsprechend bleibt oft ein Stück übrig. Stelle die übrig gebliebene Pizza möglichst bald in den Kühlschrank – am besten in einem luftdichten Behälter oder mit Folie abgedeckt. Ein Pizzakarton eignet sich nicht dafür. Im Kühlschrank hält sie nun drei bis vier Tage, im Tiefkühler gar ein bis zwei Monate.

Zum Aufwärmen kannst du die Pizza ohne Fett in eine heisse Bratpfanne geben. Nun deckst du die Pizza in der Pfanne mit Alufolie oder Deckel ab und lässt bei niedriger Temperatur den Käse schmelzen.
In der Mikrowelle solltest die Pizza mit einer Haube oder einem weiteren Teller abdecken. Stell nun ein Glas Wasser dazu und erwärme beides bei mittlerer Hitze. Der entstehende Dampf wird verhindern, dass die Pizza austrocknet.
Als dritte Variante kannst du die Pizza im Ofen aufwärmen. Besprühe oder beträufle die Pizza mit wenig Wasser – zum Beispiel mit einem Wassersprüher. Dann wärmst du die Pizza bei 100 °C Umluft auf.

Tipp zum Schluss: Bereichere deine Pizza vor dem Aufwärmen mit frischen Zutaten, die du besonders gerne magst. Das macht sie zu einem richtigen Leckerbissen.